Donnerstag, 13. Dezember 2018

News

Ulm: Stadtmarketing via Virtual Reality-Flugsimulation

%%%Ulm: Stadtmarketing via Virtual Reality-Flugsimulation%%%

Der Flug um das Ulmer Münster ist eines der Highlights der neuen Simulation; Foto: IMF

Die Interactive Media Foundation (IMF) hat in Zusammenarbeit mit der Stadt Ulm, der Münstergemeinde Ulm und Projektpartnern eine bemerkenswerte Stadtkampagne entwickelt: "Ulm Stories – Geschichten einer Stadt" machen Historie mit allen Sinnen erlebbar - mit einer Virtual Reality-Flugsimulation, einem großen Multimedia-Live-Event sowie einem iBeacon- und App-basierten 3D-Hörerlebnis durch das Münster.

Das gemeinsam mit der Stadt Ulm und der Münstergemeinde Ulm entwickelte und finanzierte Projekt ist Teil der Initiative "Zukunftsstadt Ulm 2030", mit der die baden-württembergische Universitätstadt digitale Anwendungen stärker in den Fokus und Alltag der Bürger bringen möchte.

Der Birdly

Für die im Mittelpunkt stehende VR-Flugsimulation wird der Ganzkörper-3D-Flugsimulator "Birdly" der Schweizer Firma Somniacs eingesetzt. Intuitiv steuert der Nutzer durch Flügelschlag und -stellung Geschwindigkeit und Richtung des eigenen Flugs durch die Ulmer Altstadt von 1890. Durch Echtzeit-Rendering, dreidimensional-räumlichen Sound und Wind soll die Flugreise zu einem Erlebnis werden, das sich wirklich echt anfühlt. Für die technische Umsetzung der Simulation hat sich IMF die Hamburger Digitalagentur Demodern an Bord geholt.

Dazu hat Demodern das Ulm von 1890 mit 2.000 historischen Gebäuden sowie 6.000 weiteren Objekten wie Bäumen, Tieren, Stegen in naturgetreuem Maßstab detailliert in 3D nachgebaut. Highlights sind das Ulmer Münster, das in dieser Zeit kurz vor seiner Vollendung steht und noch immer der höchste Kirchturm der Welt ist, sowie markante Gebäude wie beispielsweise das Rathaus, Einsteins Geburtshaus oder eine im Zweiten Weltkrieg zerstörte Synagoge. Ein Quadratkilometer Stadtszenerie kann so bis zu 170 Meter Höhe durchflogen werden.

Die App

Über die App, die mit mehr als 60 Beacons im Münster verbunden ist, sagt IMF-Geschäftsführerin Diana Schniedermeier: "Wir wollten etwas Besonderes bieten: Keine normale App und keinen Audioguide. Besser, emotionaler. Während Sie mit aktivierter App durch das Münster schlendern, hören und erleben Sie atmosphärisch dicht inszenierte Kapitel." Konzipiert wurde die App für iOS und Android von Miiqo Studios, Berlin. Das Produzenten-Duo wittmann/zeitblom entwickelte die elf szenischen Geschichten. Die Programmierung erfolgte durch Dorian Roy und Tom Kombüchen.

Der Öffentlichkeit wird die Kampagne Mitte Juli vorgestellt.



zurück

() 29.06.2017


Druckansicht

Artikel empfehlen