Samstag, 24. August 2019

Personalien

Rafael Laguna de la Vera soll neue Agentur für Innovationen führen

%%%Rafael Laguna de la Vera soll neue Agentur für Innovationen führen%%%
Der gebürtige Leipziger und Unternehmer Rafael Laguna de la Vera (Chef der Open-Xchange AG) soll Gründungsdirektor der neuen Agentur für Sprunginnovationen werden. Laut der Gründungskommission werden die Verhandlungen mit Laguna nun unverzüglich aufgenommen. Als Standort der Agentur hat die Gründungskommission eine gut entwickelte, urbane Region mit starker Wissenschaftsorientierung, zum Beispiel die Metropolregion Berlin, empfohlen. Die endgültige Standortentscheidung soll aber nach den Empfehlungen der Gründungskommission im Einvernehmen mit dem künftigen Direktor getroffen werden.

Mit der Gründung der Agentur für Sprunginnovationen in den kommenden Wochen wird ein Beschluss des Bundeskabinetts umgesetzt. Die Agentur soll nach eigenen Angaben "bahnbrechenden Innovationen 'made in Germany' zum Durchbruch verhelfen". Solche Sprunginnovationen sollen nicht nur häufiger in Deutschland erdacht, sondern vor allem auch häufiger hier verwertet und auf den Markt gebracht werden. Ziel ist, dass aus innovativen Ideen aus Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft erfolgreiche Produkte und Dienstleistungen sowie zukunftsfähige Arbeitsplätze in Deutschland entstehen. Sprunginnovationen sind solche Innovationen, die insbesondere auf radikalen technologischen Neuerungen, aber auch auf völlig neuen Geschäftsmodellen und sozialen Veränderungen beruhen.

Mitwirkende der Gründungskommission sind:
  • Prof. Dietmar Harhoff, Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb (Vorsitzender)
  • Catharina van Delden, innosabi GmbH
  • Dr. Nanne Diehl-von Hahn, Telefónica Germany
  • Sabine Herold, DELO Industrie Klebstoffe
  • Dr. Ingmar Hoerr, CureVac AG
  • Prof. Dr.-Ing. Achim Kampker, RWTH Aachen
  • Dr. Stefan Kaufmann, MdB
  • Andreas König, ProGlove
  • Raphael Laguna (bis 29. Mai 2019)
  • Alfred Möckel, Alubi Capital GmbH
  • Dr. Manja Schüle, MdB
  • Prof. Dr. Birgitta Wolff, Goethe-Universität Frankfurt/Main


zurück

() 19.07.2019


Druckansicht

Artikel empfehlen