Freitag, 17. Januar 2020

ANZEIGE


Personalien

Wolfgang Orthmayr übernimmt kaufmännische Geschäftsführung am Haus der Kunst

%%%Wolfgang Orthmayr übernimmt kaufmännische Geschäftsführung am Haus der Kunst%%%

Wolfgang Orthmayr; Foto: Harry Soremski
Wolfgang Orthmayr; Foto: Harry Soremski

Wolfgang Orthmayr, 59, wird kaufmännischer Geschäftsführer am Haus der Kunst in München. Das gab Kunstminister Bernd Sibler, zugleich Aufsichtsratsvorsitzender des Ausstellungshauses, heute in München bekannt. Orthmayr, zuletzt Interims-Geschäftsführer der documenta und des Museums Fridericanums, wird zum 25. Februar 2020 seine Tätigkeit in der bayerischen Landeshauptstadt aufnehmen. Er folgt auf den bisherigen kaufmännischen Geschäftsführer Dr. Bernhard Spies, dessen Vertrag wie vorgesehen endet. Mit dem designierten künstlerischen Geschäftsführer Dr. Andrea Lissoni wird Orthmayr zukünftig die Doppelspitze im Haus der Kunst bilden.

Orthmayr erklärt: "Ich freue mich gemeinsam mit dem engagierten Team des Hauses den designierten künstlerischen Geschäftsführer Andrea Lissoni bei der vorgesehenen Neu-Aufstellung zu begleiten und zu unterstützen. Ich verstehe meine Rolle dabei als 'Möglichmacher', der die künstlerisch Verantwortlichen im Haus mit einer zeitgemäßen Organisation und Struktur unterstützen will."

Seine vorherigen beruflichen Stationen führten ihn unter anderem im Jahr 2003 zu Sony Music Entertainment, wo er zunächst als Vice President Sales&Distribution agierte, später dann als Vice President Commercial Continental Europe. Anschließend übernahm er den Posten des Geschäftsführers bei Sony Music Switzerland. Zwischen 2012 und 2014 war Orthmayr in der Geschäftsführung der M.A.D. Kommunikationsgesellschaft in Offenbach tätig, danach arbeitete er bis 2017 als Geschäftsführer von Stage Entertainment. Im Jahr 2018 war er für kurze Zeit Interims-Geschäftsführer der documenta und des Museum Fridericianum gGmbH. Zwischenzeitlich arbeitete er auch immer wieder als Berater für Künstler, Musiker, Institutionen und Organisationen im Segment Kunst, Entertainment und Musik.



zurück

(yw) 14.01.2020


Druckansicht

Artikel empfehlen