Montag, 17. Juni 2019

Studien

BTW-Tourismusindex: Deutsche reisen noch mehr

%%%BTW-Tourismusindex: Deutsche reisen noch mehr%%%

Für 2019 prognostiziert der BTW bei den Reisetagen der Deutschen ein Wachstum von 1,7 Prozent; Foto: BTW / GfK

2018 waren die Deutschen erstmals mehr als 1,7 Milliarden Tage auf Ausflügen und längeren Reisen unterwegs. Das entspricht rund 1,8 Prozent beziehungsweise rund 30 Millionen Tagen mehr als noch im Vorjahr. Das zeigt der aktuelle Tourismusindex des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW).

So stellt auch 2018 ein erneut reges Reisejahr dar: Nachdem zum Jahresbeginn insbesondere die Tagesreisen im Plus gelegen hatten, zogen im Sommer die mehrtägigen Reisen nach. Vor allem Badeurlaube verzeichneten in diesem Jahr ein deutliches Wachstum. Mehr als 355 Millionen Reisetage verbrachten die Deutschen binnen eines Jahres am Strand oder am See – ein Plus von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr. Ein Grund hierfür sei fraglos der lange und sonnige Sommer in Deutschland und Europa gewesen. Ein weiterer Trend in diesem Jahr: Einkaufs- und Shoppingreisen, auf denen die Deutschen sogar 24 Prozent mehr Tage verbrachten. Weniger Zeit als im Vorjahr waren die Deutschen hingegen auf Studien-, Sprach- und Pilgerreisen, Wellnessreisen sowie Reisen in die Berge unterwegs.

Weiteres Wachstum in 2019

Für 2019 prognostiziert der Tourismusindex weiteres Wachstum: BTW und GfK rechnen für das kommende Gesamtjahr mit noch einmal rund 1,7 Prozent mehr Reisetagen im kommenden Jahr. "Wir sehen sehr zuversichtlich ins Reisejahr 2019", sagt BTW-Präsident Dr. Michael Frenzel. Man wisse aber natürlich auch um die politischen und konjunkturellen Unwägbarkeiten. "Auch wenn die Zeichen im Tourismus aktuell klar auf weiterem Wachstum stehen, ist Wachstum auch in unserer Branche kein Naturgesetz", so Frenzel weiter. "Sollte sich die Konjunktur auf mittelfristige Sicht weiter abkühlen, könnte dies nachlaufend auch unsere Branche treffen. Und genau deshalb brauchen wir politische Rahmenbedingungen, die den in der Mehrzahl kleinen und mittelständischen Unternehmen der Tourismusbranche in den aktuell guten genauso wie in möglichen schlechteren wirtschaftlichen Zeiten Stabilität verleihen. Hierfür muss die Politik Tourismus dringend stärker unter wirtschaftspolitischen Gesichtspunkten betrachten." Die geplante nationale Tourismusstrategie der Bundesregierung sei ein guter und wichtiger Ansatz.

Über den Tourismusindex

Der Tourismusindex bildet die ganze Bandbreite an touristischen Aktivitäten ab, für die auch der Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft als Dachverband der Branche steht: Dazu zählen Ausflüge – egal ob der Zoobesuch in der nächsten Großstadt mit Bahnanreise, die Radtour mit Einkehr im Landgasthof oder der Tagestrip mit dem Auto zum Rockkonzert oder Bundesligaspiel. Hinzu kommen Reisetage im Rahmen von Mehrtagesreisen.



zurück

() 20.12.2018


Druckansicht

Artikel empfehlen