Montag, 17. Juni 2019

Studien

Europawahl für Deutsche sehr relevant

%%%Europawahl für Deutsche sehr relevant%%%

Für knapp zwei Drittel der Deutschen ist die Europawahl wichtig; Grafik: YouGov

Ende Mai 2019 findet die 9. Europawahl statt. Für viele Deutsche ein wichtiges Ereignis, wie eine aktuelle Umfrage des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov kürzlich ergeben hat. Demnach finden drei von fünf Befragten (61 Prozent), dass die Europaparlamentswahl wichtig für Deutschland sei. Vor allem für Wähler aus dem Grünen Milieu sei die Wahl relevant (83 Prozent). Auch die Wähler der SPD (78 Prozent) und der CDU (76 Prozent) schätzen die anstehende Wahl als wichtig ein.

Allerdings scheint das detaillierte Interesse an der Wahl gering zu sein. Der Umfrage zufolge haben sich in letzter Zeit nur 31 Prozent über darüber informiert. Vor allem 41 Prozent der Über-65-Jährigen taten dies. 39 Prozent gaben an, dies gar nicht getan zu haben.

Danach gefragt, wie die Umfrageteilnehmer die unterschiedlichen Aspekte der Europäischen Union bewerten, untermauerte das höhere Interesse der älteren Generation. Während über alle Altersgruppen hinweg 76 Prozent der Befragten einen gemeinsamen Binnenmarkt als positiv bewerten, befürworteten unter den Über-65-Jährigen sogar 86 Prozent den freien Handel. Gleiches gilt für die EU-Sanktionen gegen Mitgliedsländer sowie das Recht von EU-Bürgern in anderen Ländern der EU zu arbeiten zu leben.

"Der europäische Binnenmarkt und die Freizügigkeit innerhalb der EU werden in Deutschland von einer großen Mehrheit als Erfolgsgeschichten wahrgenommen", sagt Frieder Schmid, Senior Consultant Custom Political bei YouGov Deutschland. "Gleichzeitig steht aber ein Teil der deutschen Öffentlichkeit offenen Grenzen innerhalb der EU skeptisch gegenüber. Hier ist es wichtig, diffuse Ängste und Sorgen um Benachteiligung durch die Freizügigkeit gezielt zu adressieren, um die persönlichen Vorteile dieser Errungenschaften den Menschen deutlich zu machen. Dies kann beim Abbau von Ressentiments gegenüber Europa als politischem Konstrukt helfen."



zurück

() 17.05.2019


Druckansicht

Artikel empfehlen