Mittwoch, 26. Februar 2020

ANZEIGE

Spannende neue Jobs im Journalismus bieten:

Verlag W. Kohlhammer - Redakteur (m/w/d)

FAZIT Communication GmbH - Redakteur

Deutsche Bundesbank - Redenschreiber*in

...mehr


News

Kunsthalle Bremen sucht Besucher mit der größten Ausdauer

%%%Kunsthalle Bremen sucht Besucher mit der größten Ausdauer%%%
Die aktuelle Ausstellung "Ikonen. Was wir Menschen anbeten" feiert die Kunsthalle Bremen als Ort der Entschleunigung; Foto: Bettina Conradi 2018

Die aktuelle Ausstellung "Ikonen. Was wir Menschen anbeten" feiert die Kunsthalle Bremen als Ort der Entschleunigung; Foto: Bettina Conradi 2018

Die Kunsthalle Bremen startet die Challenge "Rumhängen im Museum". Gesucht werden drei Besucher, die am längsten in der Ausstellung "Ikonen. Was wir Menschen anbeten" bleiben. Um die Zeit zu messen, müssen die Teilnehmer beim Eintritt und beim Verlassen des Museums die Uhrzeit an der Kasse vermerken lassen. Die Gewinner erhalten je einen Katalog zur aktuellen Ausstellung "Ikonen. Was wir Menschen anbeten".

Mit der Ikonen-Schau will sich das Museum als Ort der Entschleunigung präsentieren. Denn es wird pro Raum immer nur je ein Werk gezeigt. Durch diese Inszenierung soll eine konzentrierte Begegnung ermöglicht werden. Zudem stelle sie laut der Kunsthalle Bremen ein "perfektes Mittel gegen die stressige Vorweihnachtszeit" dar, weshalb die Challenge vom 17. bis 22. Dezember 2019 stattfindet.

Der aktuelle Besucher-Rekord liegt laut Kunsthalle Bremen bei fünf Stunden. Er wurde von dem Twitter-User Lehmandowski aufgestellt. Auf der Plattform schrieb er: "War heut 5 Stunden in der Kunsthalle Bremen […]. Hab die Rückfahrt genutzt um meine Gedanken zu sortieren und kann euch nun […] berichten, dass ich 5/5 schwarzen Quadraten vergebe."

Die Kunsthalle Bremen initiiert diese Challenge parallel zur Aktion "Pay as you stay. Zahl, solange du bleibst" der Weserburg Museum für moderne Kunst, die das neue Eintrittsmodell noch bis 22. Dezember 2019 testet: Hier zahlen Besucher einen Euro pro zehn Minuten und maximal neun Euro.



zurück

(al) 13.12.2019


Druckansicht

Artikel empfehlen