Mittwoch, 01. April 2020

ANZEIGE

Spannende neue Jobs im Journalismus bieten:

Backnanger Kreiszeitung - Lokalredakteur Print/Online (m/w/d)

Dienste in Übersee - Fachkraft für Öffentlichkeitsarbeit...

Verlag W. Kohlhammer - Redakteur (m/w/d)

...mehr


News

Kampagne ermuntert Wolfsburger*innen, Stadthelden zu werden

%%%Kampagne ermuntert Wolfsburger*innen, Stadthelden zu werden%%%

Plakat der neuen Kampagne "Stadt voll Helden – statt vollisoliert"; Foto: WMG Wolfsburg
Plakat der neuen Kampagne "Stadt voll Helden – statt vollisoliert"; Foto: WMG Wolfsburg

In zahlreichen Städten Deutschlands haben sich Nachbarschaftshilfen oder Hilfsgruppen formiert, die anderen Menschen dabei helfen, ihr tägliches Leben während der Corona-Krise zu bewältigen. Es werden zum Beispiel Einkäufe für ältere und kranke Menschen erledigt. Auch in Wolfsburg greifen sich die Bürger*innen gegenseitig unter die Arme: "Wir helfen" und "Wolfsburg hilft" gehören zu den Initiativen.

Die Wolfsburg Wirtschaft und Marketing GmbH (WMG Wolfsburg) hat nun die Kampagne "Stadt voll Helden – statt vollisoliert" ins Leben gerufen und appelliert damit an den Zusammenhalt der Bürger*innen und die gegenseitige Rücksichtnahme in der aktuellen Situation. Thomas Johannes Müller, Bereichsleiter Marketing, sagt: "Mit unserer Initiative wollen wir alle Wolfsburger dazu ermuntern, mit kleinen Gesten, Rücksichtnahme, Hilfsangeboten oder auch Unterstützung der heimischen Wirtschaft zum Helden zu werden." Die Initiative, für die die WMG Wolfsburg ein Plakat erstellt hat, wird vor allem in den sozialen Medien unter #stadtvollhelden sichtbar sein.

Als weiteren Bestandteil der Kampagne hat Wolfsburg Marketing einen digitalen Marktplatz eingerichtet. Unter marktplatz.wmg-wolfsburg.de finden Interessierte eine Übersicht aller aktuell verfügbarer Bestell- und Lieferservices der heimischen Wirtschaft. Die Geschäftsführung der WMG Wolfsburg führt aus: "Die Plattform soll dazu beitragen, dass Kunden und Händler in der jetzigen Situation verbunden bleiben und Umsatzeinbußen zumindest teilweise abgefedert werden können."



zurück

(al) 26.03.2020


Druckansicht

Artikel empfehlen