Deutsche AIDS-Hilfe startet neue Kampagne

%%%Deutsche AIDS-Hilfe startet neue Kampagne %%%

Die neue Aufklärungskampagne der Deutschen AIDS-Hilfe setzt bewusst auf Provokation

"Mit HIV kann man fliegen." - "AIDS ist auch nicht mehr, was es mal war." - "Heroin kann Leben retten." - Mit pointierten und provokanten Claims lenkt die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH), Berlin, anlässlich ihres 30. Jubiläums den Blick auf den Wandel des Lebens mit HIV und Herausforderungen der Gegenwart.

Der Startschuss der Kampagne mit dem Titel "Wussten Sie eigentlich?" fiel heute - am Gründungstag des heutigen Dachverbandes von 120 Aidshilfe-Organisationen - in Berlin.

"Mit der Jubiläumskampagne möchten wir Menschen neue Einsichten vermitteln, überholte Bilder vom Leben mit HIV korrigieren, Diskriminierung entgegentreten und auf Versorgungslücken hinweisen, die das Leben und die Gesundheit von Menschen gefährden", sagt Manuel Izdebski vom DAH-Vorstand. Die meisten Schwierigkeiten im Umgang mit HIV und in der HIV-Prävention haben mit Unwissenheit und teilweise auch mit Ignoranz zu tun. Die Frage "Wussten Sie eigentlich?" soll die Menschen direkt ansprechen und neugierig machen.

Auf www.aidshilfe.de/30 erzählen zehn Menschen, die auf den Plakaten abgebildet sind, ihre Geschichte. So sollen die Themen lebendig und emotional erfahrbar werden. Es sind überraschende Geschichten, ungewöhnliche Lebensläufe, einige mit Happy End. Denn die Kampagne will sowohl Schwierigkeiten als auch die Lösungen aufmerksam machen.

Entwickelt wurde die Kampagne in enger Zusammenarbeit mit der Berliner Agentur kakoii. Die Website wurde vom Webdesigner Christoph Schüßler gestaltet und von der Internet-Agentur Werk 21 implementiert. Dank der Firma Wall sind drei Motive der Kampagne ab heute als Großplakate auf 75 City-Light-Boards in Berlin zu sehen. Ab Donnerstag werden in deutschen Großstädten 200.000 Gratis-Postkarten durch Edgar Freecards verteilt.

Die 120 Aidshilfe-Organisationen in Deutschland sorgen darüber hinaus für eine Präsenz der Kampagne im gesamten Bundesgebiet - mit Plakaten ebenso wie mit Aktionen vor Ort (Termine auf www.aidshilfe.de). Über die Social-Media-Kanäle der Deutschen AIDS-Hilfe werden Diskussionen über die Themen der Kampagne angeregt.



zurück

() 23.09.2013


Druckansicht

Artikel empfehlen